U14: Punkteteilung trotz deutlicher Überlegenheit

Auch im zweiten Spiel nach der Winterpause kamen die Jungs der U14 nicht über ein Unentschieden hinaus und können sich dank der besseren Tordifferenz noch auf Position Drei der Tabelle halten.

Einstellung zum Spiel stimmte

Im Vergleich zum letzten Spiel bei den Freien Turnern kann man der angetretenen Mannschaft die passende Moral nicht absprechen. Trotz der zwei Rückschläge durch eigene unnötige Fehler, gelang es der Mannschaft über die gesamte Spielzeit mit Einsatzwillen und Kampfgeist zu überzeugen.

Viel mehr blieb ihr auch nicht übrig könnte man meinen, nach den zahlreichen Ausfällen. Neben den 4 langzeitverletzten fielen kurz vor dem Spiel sowie nach Anpfiff zunächst der Kapitän und letztlich noch sein Stellvertreter aus. Wie auch schon beim Remis an der Lahnstraße mussten wir so auf die flexible einsatzbaren Spieler Keanu und Kevin verzichten. Im Vergleich zum Hinspiel (4:2) waren wir so auf ingesamt sieben Position anders besetzt.

Unterstützung aus der C3

Um die Ausfälle möglichst gut kompensieren zu können grif das Trainerteam auf Spieler der C3 zurück. Neben dem 01er Julien, welcher letzte Saison noch zum Kader der D-Jugend Gruppenliga Mannschaft gehörte, feierte auch Hassan (Jahrgang 2002) sein Debüt im Team. Besonders letzterer überzeugte mit entschlossenen Zweikampfverhalten und war in dieser Hinsicht ein hilfreiche Ergänzung. Vor allem wenn man bedenkt, dass dieser Junge noch nicht einmal ein Jahr aktiv im Jugend-Fussball spielt.

Später kam auch die zweite Verstärkung zum Einsatz und unterstützte im Angriff auf der 9er Position. Dort brachte er sich gegen schwerfällige Innenverteidiger des Gegners gut ein und konnte den einen oder anderen Torabschlus für sich verbuchen. Leider – zu ungunsten des Ergebnisses – ohne Tor-Erfolg.

Kleine Patzer sofort bestraft

Die bis zur zwölften Minute gut überstandene Anfangsphase beendete Klarenthal mit dem ersten Tor des Spiels. Nach dem unsere Innenverteidigung einen langen Ball nicht konsequent klärte, lief die gegnerischere Nummer 9 auf das Tor von Kristian und legte ab auf einen mitstartenden Mitspieler, der zum 1:0 (12. Minute) einschob.

Nur wenige Minuten später gelang uns bereits der Ausgleich. Taktisch gut aufgestellt spielten wir einen Angriff über die Außenspieler, womit viel Platz im Zentrum für Ramtin und Dastijan entstand. Nach einem hohen Ball aus dem Halbfeld setzte sich Ramtin gut durch und vollendete zum 1:1 Ausgleich (16. Minute).

In der 19. Minute jedoch bereits der nächste Rückschlag. Nach einer Unordnung im Strafraum nach einer Ecke riss unser Schluss man beim Klären des Balls einen Gegenspieler um. Der unparteiische zögerte nicht lang und entschied auf Strafstoß. Dieser bedeutet erneut die Führung für die Gastgeber. Mit dem 2:1 ging es auch in die Halbzeit.

Wechselorgie gegen Sturmlauf

Hochmotiviert und überzeugt davon diesen Spiel noch drehen zu können ging die Mannschaft in die zweite Spielhälfte. Diese war geprägt von zahlreichen Unterbrechungen aufgrund Auswechselungen des Sportclubs. Trotz des kleinen Spielfeldes hatten die Klarenthaler spürbare Probleme im konditionellen Bereich.

Dahingehend dominierten wir das Spiel zunehmend und mit sich häufenden Tor-Möglichkeiten auf unserer Seite. Der Gastgeber trug im Gegenzug nur noch sehr wenig zum Spiel bei und konzentrierte sich deutlich auf die Defensive.

Aus diesem Grund konnten wir uns problemlos offensiver aufstellen ohne in der Abwehr Stabilität einbüßen zu müssen. Wohl auch wegen der vielen Spielpausen gelang uns erst in der 60. Minute der Ausgleich durch Dastijan. Damit wurde es noch einmal sehr eng um den längst überfälligen Siegtreffer.

Nachdem bereits zwei mal nach Vorarbeit von Ramtin die Spieler im Strafraum den 3:2 Führungstreffer ‚auf dem Fuß‘ und auch ‚auf dem Kopf‘ hatten blieb es bis zur letzten Minute beim 2:2 Untenschieden. Den letzten vielversprechenden Angriff hatte unsere Nummer 15 auf dem Fuß. Nach einem wiederholt guten Ball in die Spitze von Ramtin lief sich Sulayman frei vor das Tor und machte mit einem Heber kurz vor dem Strafraum eigentlich alles richtig. Den Siegesschrei schon auf den Lippen gelang es einem Spieler von Klarenthal den Ball vor der Linie zu klären.

Große Entäuschung um verlorene Punkte

Besonders aufgrund des zweiten Durchgangs wären die drei Punkte verdient gewesen. Die vergebene Chance in der letzte Minute schmerzte kurz nach dem Abpfif. Trotz der ‚verlorenen‘ Punkte war es im Vergleich zum letzten Spiel begeisternd zu sehen wie sehr sich die Mannschaft für das Spiel motivieren konnte. Erst recht aufgrund der zahlreichen Ausfälle war mit dieser Leistung an dem Tag nicht zu rechnen.

Mit der spürbaren Leidenschaft heißt es nun weiter nach vorn blicken. Das nächste Spiel daheim gegen den FSV Schierstein steht am Sonntag auf dem Plan. Nur eine Woche später erwarten wir ein schweres Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Wiesbaden, welche sich bisher souverän auf dem zweiten Platz halten.