Aktive: TSG Kastel gelingt Derby-Sensation

Die Vorzeichen im lange herbei gesehnten Kasteler Orts-Derby schienen klar verteilt. Kastel 06 als Tabellenführer und haushoher Favorit stand gegen die nur mäßig in die Saison gekommene TSG Kastel für die meisten schon im Vorfeld als Sieger fest. Es wurde eigentlich nur noch über die Höhe des Erfolges diskutiert. Doch wie sang bereits Juliane Werding in einem alten Schlager? Erstens kommt es anders als man meistens zweitens denkt.

Obwohl auf Seiten der TSG mit Malte Kirschner, Seydouba Youla, Benaissa Harrou und Kevin Krämer vier Stammkräfte ersetzt werden mussten, hatte Trainer Cemal Sürmeli seine Mannschaft taktisch und personell hervorragend eingestellt. Bereits in der vorangegangenen Trainingswoche wurde nur ein Ziel ausgegeben, nämlich dem Favoriten ein Bein zu stellen. Und das ist dann auch hervorragend gelungen.

Bereits in der 10. Spielminute gelang dem ehemaligen 06er Christoph Sahm mit einem schönen Kopfball in den Winkel nach Freistoß von Stefan Vicentic der viel umjubelte Führungstreffer. Hiervon zeigten sich die Gastgeber dermaßen überrascht, dass ihnen zunächst kaum nennenswerte Offensivaktionen gelangen. Hinzu kam, dass die TSG-Akteure mit unbändigem Einsatz und Siegeswillen um jeden Meter Boden kämpften und so den Gastgebern den Schneid abkauften.

Im Laufe der ersten Halbzeit schienen sich die Hausherren ein wenig gefangen zu haben und kamen des öfteren vor das von Thomas Bleif gehütete TSG-Gehäuse, ohne allerdings den erwarteten Druck aufbauen zu können. Mit viel Geschick gelang es den TSGlern, die Chancen von Kastel 06 auf ein Minimum zu reduzieren und somit 1:0 in Führung liegend in die Halbzeitpause zu gehen.

Die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel war dann die stärkste Phase der Gastgeber. Die zahlreichen TSG-Anhänger hegten die Befürchtung, dass ihren Spielern ob des hohen Tempos der ersten 45 Minuten vielleicht die Kraft ausgehen würde. Doch weit gefehlt. Mit einem Doppelschlag in der 61. und 63. Minute riss die TSG die Hausherren aus allen Träumen. Zunächst konnte André Schönberger die Führung auf 2:0 ausbauen. Kurz danach düpierte Nabil Morchid den 06er-Torwart und hatte dann keine Mühe mehr, den Ball ins leere Tor zu schieben.

Ein letztes Aufbäumen der 06er verpuffte relativ wirkungslos, sodass die Begegnung seitens der TSG nun sicher nach Hause gespielt werden konnte. Das absolute Sahnestück aber hebten sich die TSG-Akteure für die Nachspielzeit auf. Mit einem Fallrückzieher, wie ihn Uwe Seeler und Klaus Fischer nicht hätten besser machen können, gelang Nabil Morchid ein Traumtor Marke ‚Tor des Jahres‘ zum Endstand von 0:4. So nahm eine denkwürdige Partie ein völlig überraschendes und absolut verdientes Ende. Einzig die rote Karte für Christian Muschalik in der Nachspielzeit wegen einer Notbremse trübte ein wenig die ansonsten glanzvolle Stimmung.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an die äußerst stimmgewaltige Unterstützung der zahlreichen TSG-Anhänger (die Anwesenheitsquote lag bei gefühlten 120 %) insbesondere aus der Jugendabteilung, die ihre Jungs immer wieder anfeuerten und so in dieses Auswärtsspiel eine unvergleichliche Heimspielatmosphäre zauberten. Dies hat ein sehr beeindruckendes ‚Wir-Gefühl‘ erzeugt, von dem man sicherlich noch lange sprechen wird und auf das man sich hoffentlich auch bei zukünftigen Partien freuen kann.

Aufstellung:

Thomas Bleif, David Leipner, Christoph Sahm, Bender Karabey, André Schönberger, Nabil Morchid, Andi Nock, Stefan Vicentic, Taoufik Berchane, Christian Muschalik und Giuseppe Riggio sowie Sascha Fank und Deniz Yoslun. Nicht eingesetzt: Michael Fank und Mohamed Harrou.

Tore für die TSG:

0:1 Sahm (10.), 0:2 Schönberger (61.), 0:3 Morchid (63.) und 0:4 Morchid (90. + 3.)