Aktive: Geknackter Torrekord bringt gelb-rote Karte

Kevin (l.) kanckt Papas (r.) Rekord77. Spielminute im Spiel der Kreisliga A Wiesbaden zwischen der gastgebenden TSG-Kastel 1846 und dem PSV Grün-Weiß Wiesbaden: TSG Torjäger Kevin Krämer tritt zu seinem zweiten Foulelfmeter an diesem Tag an. Den ersten hatte er kurz vor der Halbzeitpause verwandelt, lies dann in der 50. Minute mit einem Abstauber seinen 52. Saisontreffer folgen. Hiermit hatte er die Rekordmarke seines Vaters Edgar, der in den 80er Jahren in der damaligen B-Klasse scheinbar einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt hatte, egalisiert.

Unter dem Jubel der Zuschauer tritt Kevin an, verwandelt eiskalt zum 6-0, stürmt zu seinem Vater, reißt sich sein Trikot vom Leib unter dem ein T-Shirt mit dem Hinweis auf den Rekord erscheint, sieht vom guten Schiri die Gelb-Rote Karte, da er wegen Meckerns schon verwarnt war, und geht mit seinem Vater, der nach Aufforderung der Reservespieler eiligst eine Kiste Bier holt, hinter der Bande einen trinken.

Nach dieser Szene, die wohl in die TSG-Geschichtsbücher eingehen wird, war die Luft aus diesem Spiel raus. Selbst Coach Andi Tittler, der sonst die 90 Minuten hochkonzentriert an der Linie verbringt, war zu einigen Späßen mit den Zuschauern bereit. Als auch noch nach Spielschluß die Heimniederlage des ärgsten Aufstiegs konkurrenten aus Medenbach die Runde machte, war der allgemeinen Freude kein Halten mehr gegengesetzt.

Mit diesem weiteren Kantersieg konnte man sich wieder mit einem Punkt Vorsprung auf Medenbach auf den zur Relegation gegen den Kreis-Oberliga- Vorletzten berechtigten zweiten Tabellenplatz vorschieben.

Bei bisher 107 erzielten Saisontoren weist man auch das gegenüber Medenbach wesentlich bessere Torverhältnis auf. Die anderen Tore gelangen dem an diesem Tage überragenden Pierre Winterstein (2), seit fast 2 Jahren kongenialer Sturmpartner von Kevin , und dem nominell dritten Stürmer Roman Bickler (1), der an diesem Tag nach der abgelaufenen Rotsperre von Pierre Winterstein, im offensiven Mittelfeld wirbelte. Den dritten Elfmeter in diesem Spiel vergab nach Kevins freiwilliger ‚Auswechslung‘, Winterzugang Soufiane Bouhlas, der am gut reagierenden GW-Torhüter scheiterte.

Bei der TSG schaut man jetzt optimistisch in die verbleibenden 6 Saisonspiele. Der Kader ist wieder nahezu komplett, Trainer Andi Tittler kann aus dem Vollen schöpfen, auch mal dem ein oder anderen Stammspieler der nicht hundertprozentig mitzieht, eine Denkpause verordnen.

Das nächste Spiel bestreitet die TSG am nächsten Sonntag beim Drittletzten Hajduk Wiesbaden. Spielbeginn ist um 15.00 in Kloppenheim (Reserve 13.00).

 

Es spielten: Alexandar Vicentic, Alexander Heinz, Steven Coigne, Cornell Kaden, Zohran Dmitrovic (46. Nenad Tesinic), Soufiane Bouhlas, Beki Cehic, Pierre Winterstein, Kevin Krämer, Marc Diehl, Roman Bickler (74. Gürkan Acikgoez), Frank Scherer (ET n.e.) Reserve: 3-3

Fotos auch in der Fotogalerie – Aktive hier