1. Mannschaft dominiert an der Lahnstrasse

6:2 Erfolg der 1ten gegen überforderte Freie Turnerfreie turner - tsg

Wer die Geschichte der Fußballer der TSG Kastel bei den Freien Turnern kennt, hatte dieses Wochenende vor dem Spiel ein wenig Bauchkneifen verspürt. Denn bisher war es den Jungs von der Bezirkssportanlage in den letzten Spielzeiten nie vergönnt auch nur einen Punkt von den Freien mit nach Hause zu entführen. Dieses Mal sollte aber alles anders sein.

Deshalb legten die Mannen um Trainer Andreas Tittler auch gleich mit einem starken Pressing los, so dass, nachdem im Mittelfeld der Ball erobert wurde, der mitgelaufenen Bircan Winterstein einen abgelegten Ball von Kevin Krämer zum 1:0 in der 5. Minute nur noch über die Linie schieben brauchte.

Allen Anwesenden wurde in diesem Augenblick klar, dass die Freien Turner auch die kommenden schnellen Vorstöße der TSG Jungs nicht stoppen werden können. So folgte, was folgen musste. Die Freien versuchten den Ball in die TSG Hälfte zu bringen, verloren diesen aber in 95% der Fälle und mussten dann postwendend wieder den Rückwärtsgang einschalten. So war es Pele Tesinic, der in der 13. Minute nach kurzem Abspiel von Bircan aus ca. 15 Meter das Leder aus halbrechter Position mit voller Wucht unhaltbar zum 0:2 in den linken Winkel drosch.

Immer mehr wurde gerade in der ersten Halbzeit die Abwehrschwäche der Freien offenbar, da diese dem Ansturm der TSG´ler nur wenig entgegenzusetzen hatten, so dass Nenad Tesinic in der 30. Minute einen weiteren, sauber vorgetragenen Angriff zum folgerichtigen 0:3 aus Sicht der Hausherren vollstreckte. Mit diesem Ergebnis konnte die TSG Equipe etwas zurückfallen lassen und auf die Gelegenheiten zum Kontern warten. Dies bot erst jetzt den Gastgebern die Gelegenheit, sich ein wenig aus der eigenen Hälfte zu befreien. Die Freien kamen dann auch zu zwei Eckstößen, die aber von der routinierten Abwehr um Nuno Simao und Cornel Kaden geklärt werden konnten. Einzig ein Schuss aus 10 Metern Entfernung brachte Gefahr für das TSG Gehäuse, wurde aber von dem wenig beschäftigten Kasteler Keeper Aleksander Vincentic mühelos gehalten.

Die Lahnsträsser versuchten nun mit aller Macht noch den Anschlusstreffer zu erzielen, fanden jedoch bis zum Ende der ersten Halbzeit keine Mittel, um ihre Angriffe durch das TSG Mittelfeld nach vorne zu tragen. Nach der Pause lief es dann wieder gleich fast optimal für die TSG an. So stand plötzlich Nenad Tesininc nach guter Einzelaktion allein vor dem Keeper der Freien, konnte den Ball aber auch im Nachschuss nicht an dem gut parierenden Schlussmann der Hausherren vorbeibringen. Wenige Augenblicke später war es dann aber wieder soweit. In der 53. Minute war es Kevin Krämer, der den Torreigen für die zweite Halbzeit eröffnete, indem er eine schnelle Vorlage vom gut aufspielenden TSG-Kapitän Beki Cehic zum 4:0 verwandelte. Die Freien verlegten sich allmählich darauf, das Spiel der 1846er mit unsportlichen Mitteln zu stören, wobei sie noch Glück hatten, dass sie die Partie nicht vorzeitig mit 10 Männern fortsetzen mussten. So wurde ein grobes Foul an Alexander Heinz, der wie in der Vorwoche einen soliden Part auf der Defensiven linken Außenposition bot, nicht mit der entsprechenden Karte für den Übeltäter geahndet.

Stattdessen versteifte sich der Schiedsrichter darauf, angebliche Meckereien der TSG Jungs mit gelb zu bedenken. Das Spiel wurde hierdurch immer zerfahrener und die TSG beschränkte sich auf die notwendigen Dinge. Als der Schiedsrichter dann noch den angeblichen Randalierer und TSG Fan E.K. Hans Müller (wer ist das?) vom Feldrand weg auf die Anhöhe verwies, zeigte dies, wie wenig der Mann in Schwarz das Spiel mit seiner natürlichen Autorität zu leiten wusste. Dass es den Hausherren gelang, in dieser Phase das 4:1 zu markieren, ist Beweiß dafür, dass es bei der TSG in der Zukunft insbesondere darauf ankommt, auch in solchen Situationen kühlen Kopf zu bewahren. Aber auch für die TSG ergaben sich Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen, so z.B. als der Torwart der Freien einem guten Flachschuss aus 5 Metern von Bircan parieren musste.

Wenige Minuten später war er aber machtlos, als wiederum Kevin (diesmal nach Zuspiel von Nenad) zum 1:5 vollenden konnte. Damit fand die Drangphase der Gastgeber ein schnelles Ende und diese mussten dann noch mit ansehen, wie Kevin Krämer mit Eleganz und Geschick einen Heber zum 1:6 über den herauslaufenden Torwart der Gastgeber im Gehäuse unterbrachte, nachdem Nuno einen Freistoss mit einem klugen und feinen Pass schnell ausgeführt hatte. Dass Kevin mit diesem Tor seinen 3ten Hattrick innerhalb eines Monats vollbrachte, zeigt, wie stark momentan die Kasteler Offensive ist, auch wenn einige gute Chancen nicht konsequent zu ende gespielt wurden.

Kurz darauf wurde der Kasteler Goalgetter unter Applaus gegen Marvin Lohrengel ausgewechselt, der sich dann nahtlos in die Offensivaktionen der TSG einzufügen wusste. Dass die Freien nach einem Abspielfehler im Mittelfeld in der 80. Minute zum schmeichelhaften 2:6 kamen, war insgesamt nur noch Ergebniskosmetik und angesichts der klaren Verhältnisse wollte sich bei den Hausherren keine wirkliche Freude über diesen Treffer einstellen. Dass auch die TSG´ler dem Spielende nicht erfreut entgegensahen, kam durch den Umstand, dass sich kurz darauf Kapitän Beki Cehic schwer verletzte und aufgrund der Tatsache, dass schon 3 Mal gewechselt wurde, so dass die TSG die letzten Minuten nur noch zu 10 auf dem Feld war.

Den Abschluss hatte dann Gürkan Ackigöz (ab 46. Minute für Ümit Ünal), als er wenige Minuten vor dem Abpfiff eine gute Möglichkeit knapp über das Tor vergab. Zu erwähnen ist noch, dass die Freien über das ganze Spiel hinweg sich mit allen Mitteln zu wehren versuchten, so dass der zurzeit stark spielende Steven Coigne nach dem Abpfiff den Verlust eines Zahnes melden musste. Mit diesem Sieg konnte man sich den 2ten Tabellenplatz sichern, da Schierstein sich an diesem Tag trotz Ententiefflug mit 2:1 gegen die Konkurrenten aus Medenbach durchsetzen und den 1 Punkt Vorsprung auf die TSG halten konnte.

Für die TSG spielten: Aleksander Vincentic – Ümit Ünal (46. Gürkan Ackigöz), Cornel Kaden, Nuno Simao, Alexander Heinz – Steven Coigne, Nenad Tesinic, Beki Cehic, Pele Tesinic (79. Lothar Haas) –Bircan Winterstein, Kevin Krämer (70. Marvin Lohrengel).